Eines meiner absoluten politischen Herzensthemen ist die Gleichstellungspolitik. Noch immer leben wir in einer Gesellschaft, die keine Chancengleichheit, Selbstbestimmung und soziale Gerechtigkeit für alle Bürger*innen ermöglicht. In den nächsten Jahren werde ich gemeinsam mit der BÜNDNISGRÜNEN Fraktion und der Staatsregierung daran arbeiten, bestehende Diskriminierungen abzubauen.

Feminismus jetzt!

Die Hälfte der Macht den Frauen* – mit diesem Slogan machen wir BÜNDNISGRÜNE seit vielen Jahren Politik. Und obwohl in den letzten Jahren bereits einige Fortschritte erreicht wurden, sind Frauen* bis heute strukturell benachteiligt. Deshalb ist meine Politik konsequent feministisch!

Feminismus bedeutet für mich im politischen Handeln bestehende Benachteiligungen zu beseitigen, beispielsweise im Wirtschafts- und Arbeitsleben. Frauen* sind bis heute unterrepräsentiert in Führungspositionen. Und auch die Familienarbeit ist noch von stark von traditionellen Geschlechterrollen geprägt. Vielfach schultern Frauen* neben dem eigenen Beruf noch einen großen Teil der Haushalts- und Betreuungsarbeit.

Aus diesem Grund werden wir u.a. in dieser Legislatur ein Gleichstellungsgesetz vorlegen, dass diesen Namen verdient. Wir werden verbindliche Gleichstellungspläne für den öffentlichen Dienst vorlegen und flexible Arbeitsbedingungen im öffentlichen Dienst einführen, um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu verbessern.

Und weil Sprache auch immer die Gesellschaft abbildet, wird auch die Regierung gendergerechte Sprache einsetzen.

Queeres Leben in Sachsen stärken!

Wir BÜNDNISGRÜNEN sind seit unserer Gründung Partner der LGBTI*-Community. Noch immer sind Homo- und Bisexuelle sowie Trans*- und Interpersonen von starker Diskriminierung betroffen. Zwar konnte mit der „Ehe für alle“ ein wichtiger Schritt in der Gleichstellung von Homosexuellen erreicht werden. In anderen Bereichen wie bei der Novellierung des Transsexuellengesetzes bleibt die Bundesebene leider untätig.

Vom Ziel gesellschaftlicher Akzeptanz queerer Lebensweisen sind wir leider immer noch weit entfernt. Solange „schwul“ auf den Pausenhöfen ein beliebtes Schimpfwort ist, nicht-binäre Menschen sich auf Ämtern oder beim Gang zur öffentlichen Toilette rechtfertigen müssen und das Suizid-Risiko bei LGBTIQ-Jugendlichen um ein vielfaches höher liegt als im gesamtgesellschaftlichen Schnitt, liegt noch ein weiter Weg vor uns.

Deshalb kämpfe ich in Sachsen für einen weiteren Abbau von gesellschaftlicher Diskriminierung und Stigmatisierung. Wir werden in dieser Legislaturperiode den Landesaktionsplan „Vielfalt von Lebensentwürfen“ weiterentwickeln und mit verbindlichen Maßnahmen untersetzen, bestehende rechtliche Lücken im Bereich Antidiskriminierung schließen und uns auf Bundesebene für eine weitere rechtliche Gleichstellung einsetzen.


Aktuelles

  • Keine Kürzungen zulasten der Schwächsten
    Verhandlungen zum neuen Doppelhaushalt 2021/2022 Viel war in den vergangenen Wochen über die anstehenden Haushaltsverhandlungen in der Presse zu lesen, es gab große Ängste und viele viele Anfragen an mich und meine Kolleg*innen. Heute möchte ich einen ersten Zwischenbericht geben. Für uns hat Franziska Schubert, unsere BÜNDNISGRÜNE Fraktionsvorsitzende und finanzpolitische […]
  • Verbesserung des Gewaltschutz in Sachsen beschlossen
    Der Schutz von Frauen ist eine staatliche Verpflichtung Im letzten Landtagsplenum konnten wir eine wichtige BÜNDNISGRÜNE Forderung beschließen: ein umfangreiches Maßnahmenpaket zum besseren Schutz von Frauen, Kindern und Männern vor sexualisierter und häuslicher Gewalt. „Etwa jede vierte Frau in Deutschland wird mindestens einmal in ihrem Leben Opfer körperlicher oder sexualisierter […]
  • Safe Abortion Day
    Mein Uterus – meine Entscheidung Das Thema Schwangerschaftsabbrüche hat mich bereits in den verschiedensten Kontexten begleitet. Sei es auf der Gegendemo zu den Abtreibungsgegner*innen in Annaberg-Buchholz, in Bautzen bei einer Info-Veranstaltung zum Thema, in der ich aus Kristina Hänels Buch „Das Politische ist persönlich“ zitiert habe, auf Mahnwachen in Solidarität […]
  • Antirassismus in Sachsen stärken!
    #BlackLivesMatter Auch bei uns in Sachsen finden viel zu viele rassistische Vorfälle statt. Laut den aktuellen Zahlen des Antidiskriminierungsbüros Sachsens wenden sich die meisten Menschen aufgrund rassistischer Diskriminierungen an die Beratungsbüros. Leider muss man hier von einem großen Dunkelfeld ausgehen, da viele Diskriminierungserfahrungen nicht weiter verfolgt oder angezeigt werden. Vor […]
  • PM: Sexarbeit in Corona-Krise
    BÜNDNISGRÜNE plädieren für Stärkung von Beratung statt Verbotsdiskussionen Die Schutzmaßnahmen zur Verhinderung der weiteren Ausbreitung des Corona-Virus treffen viele gesellschaftliche und wirtschaftliche Bereiche. Bei verschiedenen Aktionen wie einem ‚Tag der offenen Tür‘ machen Menschen, die in der Sexarbeit tätig sind, sowie der Berufsverband sexuelle Dienstleistungen auf die besonders dramatischen Auswirkungen […]
  • PM: BÜNDNISGRÜNE zur Entscheidung des Thüringer Verfassungsgerichtshofs zu einem Paritätsgesetz auf Landesebene
    Dresden. Heute entschied der Thüringer Verfassungsgerichtshof abschlägig zum in der 6. Legislatur vom Thüringer Landtag verabschiedeten Paritätsgesetz. Dazu erklärt Lucie Hammecke, gleichstellungspolitische Sprecherin der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Sächsischen Landtag: „Die Entscheidung macht deutlich, dass der Weg zu einer gleichberechtigten Teilhabe von Frauen in den Parlamenten ein schwieriger ist. […]
  • Meine Rede zum „Mini-CSD“ in Dresden
    An diesem Wochenende sollten eigentlich Tausende für Vielfalt und Akzeptanz beim CSD durch Dresdens Straßen ziehen. Um trotzdem Regenbogen-Flagge zu zeigen und Sichtbarkeit zu schaffen, waren BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Dresden und ich beim „Mini-CSD“ dabei. Auch mit Blick ins Ausland brauchen wir ein energisches und dauerhaftes Einstehen für queere Themen […]
  • Interview zum neuen Adoptionsgesetz des Bundes
    Der mdr hat mich zum neuen Adoptionsgesetz des Bundes befragt. Trotz einiger Verbesserungen fordern wir GRÜNE gerade im Hinblick auf Regenbogenfamilien weitere Verbesserungen. Insbesondere für lesbische Paare braucht es eine andere Regelung, damit Kinder, die in solche Familien geboren werden, von Geburt an zwei vollwertige Elternteile haben. https://www.mdr.de/nachrichten/politik/inland/bundestag-entscheidet-ueber-adoptionshilfegesetz-100.html
  • Ungarn: Drop article 33!
    Trans- und Interfeindliches Gesetz in Ungarn beschlossen Mit einem Gesetzesbeschluss hat es Ungarn am 19. Mai 2020 Trans- und Inter-Personen unmöglich gemacht, ihren Personenstand zum korrekten Geschlecht ändern lassen zu können! Das ist ein eklatanter Angriff auf die Rechte von trans und inter Personen! Eins muss klar sein: #TransRightsAreHumanRights und […]